Amir Kabbani

ich war etwa 13 Jahre alt, als alles begann . Ein junger Kerl, meine erste Freundin hat mich verlassen, ich war verzweifelt. Sport war immer eine Möglichkeit, meine Hyperaktivität zu kontrollieren und mich abzulenken. Als ich ein Kind war, habe ich viele verschiedene  Sportarten ausprobiert, aber keine hat mich so  richtig angefixt. . Eines Tages sah ich ein paar Jungs mit ihren Fahrrädern und Rennhelmen auf durch unsere Wälder rasen – und natürlich bin ich ihnen gefolgt.

Es dauerte nicht lange dauern, und ich war fasziniert von dem, was ich sah. Mit Schaufeln und Händen gelang es den Jungs, innerhalb kurzer Zeit einen ganzen Park zu bauen. Ich blieb dabei und lernte  nicht nur, was man mit Holz und Erde anstellen kann, sondern habe neue Freundschaften geschlossen Freunde und das sollte der Beginn einer neuen Ära meines Lebens sein.

Jede freie Minute verbrachte ich auf dem Fahrrad oder an den mit den Jungs aus unserem Ort gebauten Kickern. Die Abstände und Sprünge wurden größer und Springen war mein Ding … Da ich kaum Geld hatte, konnte ich mir keine Filme wie New World Disorder zur Inspiration leisten, daher habe ich angefangen, meine eigenen Tricks zu kreieren.

Ohne ersichtlichen Grund wurde unser Spot von den örtlichen Behörden im Jahr 2003 entfernt, aber wir erhielten finanzielle Unterstützung von der Stadt zum Bau eines offiziellen Bike-Parks zu bauen – was nicht mal ausgereicht hat, um eine einzige Spur zu bauen. Das bedeutete, dass wir wieder die Schaufel in die Hand nehmen mussten.  Neben dem Bau habe ich 2004/2005 meine ersten kleinen Downhill- und Dual -Rennen begonnen. Es hat zwar Spaß gemacht, aber nichts war so wie Dirt-Jumpen. Also habe ich mich auf das Erlernen von Tricks fokussiert, da ich unbedingt in einem Freeride-Wettkampf teilnehmen wollte.  Egal ob Park, Slopestyle oder Dirt.

Im Januar 2006 war der Tag gekommen, als ich als Zweitplatzierter der Homegrown-Tour  vom Amateur zu den Profis gewechselt bin. Drei Monate später habe ich den Cannondale „The Cut “ Slopestyle als Profi gewonnen und alles lief, wie ich es mir gewünscht hatte. Somit habe ich schlussendlich die Welt der Pros betreten und Cannondale bot mir einen Vertrag an.

Im selben Jahr lud mich Tarek Rasouli zum legendären Red Bull District Ride ein, was der Beginn von einer Serie mehreren wichtigen Events war. Kurz darauf werhielt ich ein Angebot von Oakley. Oakley enthalten. Ich fühlte mich wie im 7. Himmel. Im Jahr 2007 beendete ich die Schule und nun stand ich an der Kreuzung – Weitermachen mit  Schule oder alles für das Biken. Nach zwei Wochen in der Schule war das Experiment beendet. Ich zog nach München , um in der berühmten Tretlager Fahrradhalle zu trainieren. Das Training ermöglichte mir, bei großen Contests wie der Qashquai Challenge zu starten. Die Welt war nicht genug war … was bedeutete, dass ich fast schon in der Fahrradhalle schlief, um so viel wie möglich zu trainieren.

Die Saison 2009 begann mit einem 1. Platz in einem kleinen Contest und der Erfolg musste fortgesetzt werden… Es hat funktioniert! Mehr als 20 Contests mit meistens Top-3 Platzierungen folgten. Ich war dort angekommen, wo ich immer hinwollte und kann den MTB-Sport als Beruf auf höchstem Niveau ausleben. Ich liebe mein Leben und bin wirklich froh, dass ich den richtigen Schritt zur richtigen Zeit gemacht habe…

Von Cosmic Sports wird Amir mit Produkten von SDG Components unterstützt.

Videos

Come Along with Amir Kabbani

Traitors with Amir Kabbani & Tyler Mc Caul

FACEBOOK FOLLOWER

UP TO DATE WITH INSTAGRAM